Kurzreview: Fantasiana (Update 2017)

Das letzte Mal war ich vor über 10 Jahren im Erlebnispark Straßwalchen, auch bekannt als “Fantasiana“. Jetzt war ich wieder dort um die für mich neuen Attraktionen Mami Wata, KnightsRide Tower und Schloss Dracula auszuprobieren. Der Park hat eine sehr kleine Fläche, ist aber gestalterisch für die Größe echt top.

IMG_20170729_121523.jpg IMG_20170729_170516.jpg IMG_20170729_135805.jpg

Mami Wata ist ohne Zweifel die nasseste Wildwasserbahn, die ich kenne, wobei die Nassmenge aber total von der beförderten Menge abhängt. Mit zwei oder einer Person passiert fast gar nichts. Sobald man zusätzlich auch vorne Gewicht hat, gibt es eine ordentliche Dusche. Ebenfalls schön: Auf dem Weg, den man im ersten Foto sieht, gibt es schöne, unerwartete Wellen ins Schuhwerk, die von unten kommen: Der Weg ist so nah an der Rinne, dass eine vor sich her getriebene Welle eines Bootes unbemerkt über die gesamte Fläche schwappt, selbst wenn man denkt, gerade wäre alles trocken.

Sehr schön thematisiert -und das vom Eingangsbereich über die Lampen bis hin zur Farbgebung- und wie für Fantasiana üblich mit vielen Animatornics verfeinert. Der Soundtrack kommt von IMAScore. Technisch gibts Drehteller, Rückwärtsschuss und Vertikalaufzug. Hersteller ist Hafema. Sicherlich noch kein riesiges Chiapas, aber trotzdem einer der schönsten Log Flumes im deutschsprachigen Raum.

IMG_20170729_180500.jpg IMG_20170729_181055.jpg IMG_20170729_122159.jpg

KnightsRide Tower ist ein 20m hoher FreeFall Turm von abc rides, der komplett in einen Turm gekleidet wurde. Es gibt nur einen einzigen, langen Fall. Der Wartebereich ist mit einem Drachen-Animatronic, der stark an das Disneyland Paris erinnert, gestaltet und wirklich schön. Die Fahrt selbst arbeitet ähnlich wie Tower of Terror mit Stockwerken, welche die Geschichte vorantreiben. Genau die erschließt sich einem beim Fahren allerdings nicht. Gestalterisch auch auf einem sehr hohen Level, dass mindestens im Midrange-Bereich der Themenparks liegt. Die Mischung auf Projektionen und haptischer Gestaltung während der Fahrt funktioniert ziemlich gut. Der Fall ist erfreulich intensiv.

Zu Schloss Dracula hab ich kein Foto mitgebracht, im dritten Bild versteckt es sich links hinter dem Bäumen neben dem Saloon. Es handelt sich um ein Maze mit Live-Erschreckern. Die Gestaltung ist auch hier auf oberstem Niveau. Die Animatronics sind für einen kleinen Park mehr als ordentlich und schlagen immerhin einiges aus dem Geisterschloss vom Europa Park. Das Maze dauert ziemlich lang, ich hab dafür rund 25 Minuten benötigt. Die einzelnen Räume sind sehr talky und erinnern so ein wenig an das Prinzip der Dungeons aus dem Hause Merlin. Das, was mal wieder nicht funktioniert, ist die Verknüpfung der Live-Erschrecker mit der Geschichte. Es hat sich mir zumindest nicht erschlossen, was die damit zu tun haben sollen. Insofern stellt sich hier leider nicht die Immersion oder Gruselfaktor ein, das es haben könnte. Animatronic-gestalterisch mit Sicherheit eines der Highlights.

IMG_20170729_152303.jpg IMG_20170729_141025.jpg IMG_20170729_143952.jpg

Insgesamt ist die Entwicklung super. Ich kennen keinen vergleichbaren Park der Größe, der sich so viel Mühe in der Thematisierung gibt. Im Prinzip ist eigentlich nur die Achterbahn (ein immer noch exterm intensiver Ride von PAX) und die Schiffsschaukel nicht thematisiert. Mit Sindbad hat der Park auch einen sehr langen Darkride, der ebenfalls überrascht und das Dreh-Ridesystem von etf gut einsetzt.

IMG_20170729_145253.jpg IMG_20170729_175824.jpg IMG_20170729_175757.jpg

Ein paar der älteren Sachen sind nicht mehr ganz so gut in Schuss. Aber man bemüht sich zumindest, dass alles verfügbar ist und funktioniert. Auch wenn die Mitarbeiter dann mal die Glühbirn-Packung in der Szenerie vergessen (Bild 3). Bin gespannt, wo die Reise da noch hingeht. Für Familien mit Kindern oder Theming-Begeisterte ist der kleine Park nördlich von Salzburg jedenfalls defintiv weiterhin einen Besuch wert.

(diesen Beitrag wurde zuerst auf blog.coaster.de veröffentlicht)

Share

Kommentar hinzufügen