Aktuelle Features:

Silvester am Brünnstein 2014Silvester am Brünnstein 2014 Ich hatte kurz vor Mitternacht angedroht, dass ich ja mal ein Bergvideo mit Eurodance-Musik machen könnte. Aus Spaß wurde Ernst: Das habt ihr jetzt davon! :D Ein recht beschwerlicher...

Weiterlesen

München bei NachtMünchen bei Nacht Heute Nacht hat's geschneit, geschneit und nochmal geschneit... hier ein paar Eindrücke von den leisen Straßen, die praktisch autofrei waren: [pe2-gallery class="aligncenter"...

Weiterlesen

31C3 - Day One31C3 - Day One Heute gesehen: "A new dawn" fand ich wenig berauschend. Für eine Keynote fehlte leider vollständig der Drive. „Wir beteiligen uns aktiv an den Diskussionen“ war...

Weiterlesen

Gardasee 2014Gardasee 2014 Bei Berg- oder Freizeitpark-Trips gilt in der Regel der Grundsatz, dass ich beim zweiten Trip keine Kamera dabei habe oder zumindest nicht mehr sehr viel Wert auf einen professionellen...

Weiterlesen

Alasdair Bouch (Video)Alasdair Bouch (Video) I've written about Alasdair Bouch quite often, but I still owe you a video of the latest concert in Munich. So here it is. If you don't know who Alasdair is: You could call...

Weiterlesen

Alpsee Bergwelt mit Alpin-CoasterAlpsee Bergwelt mit Alpin-Coaster [pe2-gallery style="text-align: center" ][/pe2-gallery] Eine November-Herbstwanderung durch den Nationalpark Nagelfluh - mit Naturfreunden, Rodelbahnen und allerlei Allgäuer...

Weiterlesen

Michael Madsen hat sich als Arschloch rausgestellt.Michael Madsen hat sich als Arschloch rausgestellt. Am Samstag hab ich Rampage 2 von Uwe Boll gesehen - mit anschließender Q&A mit Boll selbst. Auch wenn der Film rund um den Amokläufer Bill Williamson deutlich kammerspielartiger...

Weiterlesen

Nostalgie am MontagNostalgie am Montag Ach, Pumuckl war schon was feines. Und so freut man sich umso mehr, wenn man feststellt, dass die Wendelstein-Bahn tatsächlich in einer Pumuckl-Episode vorgekommen ist, nämlich...

Weiterlesen

Teezeremonie in der UrasenkeTeezeremonie in der Urasenke Im Englischen Garten gibt es tatsächlich ein Teehaus, in dem noch japanische Teezeremonien abgehalten werden. Für Otto-Normal-Sterbliche wie mich, für die Teegenuss eigentlich...

Weiterlesen

Fotos von der Reither SpitzeFotos von der Reither Spitze Ein paar Impressionen... [pe2-gallery style="text-align: center" ] Das Karwendelgestein ist beim Aufstieg einfach immer wieder schön. Nicht wirklich schwer, aber eben...

Weiterlesen

twitter blog.coaster.de Rss Facebook

How one tweet can ruin your life

Eintrag vom: 29.08.2015 | von: Basti | in: Internet & Co

1

Jon Ronsons neuestes Buch, lese ich auch geradeWie ich schon ein paar Mal geschrieben habe bin ich überhaupt kein Freund des Internet-Aktivismus, der auf die pauschale Durchsetzung von Ideologien abzielt. Forderungen wie “Nazis raus!” oder Diffammierungen wie “Aluhut für Ken Jebsen!” ersticken jede Diskussion im Keim und lösen die Probleme nicht. Sie sind in in der Quintessenz eigentlich ebenso untolerant wie die Untoleranz, die den jenigen Leuten häufig vorgeworfen wird. Ich bin der Meinung, man muss erst mal immer den jeweiligen Menschen sehen und seine Einstellung dann im Diskurs erörtern, entlarven oder mitgehen. Eine Barriere zwischen Ideologien bauen, stärkt im schlimmsten Fall nur beide Seiten, führt aber zu keiner Lösung.

Jon Ronsons Buch “So You’ve Been Publicly Shamed” fand ich da einen sehr guten Beitrag, weil er endlich das aussprach, was ich immer schon so empfang: Der Internet-Aktivismus in seiner Reinform fungiert häufig nur als Approval-Maschinerie: Kritiker nutzen sie, um sich gegenseitig darin zu bestärken, dass ihre Ideologie die einzig wahre und richtige ist. Anstatt auf die jeweiligen Menschen zu zugehen und für Diskurs zu sorgen ziehen sie nun statt dessen in den Kampf gegen alles, was nicht ihrer Ideologie entspricht. Die verstärkte Masse trifft auf andere Massen – es bleibt ein Schlachtfeld. Und wenn man Pech hat, kann man sogar als Einzelperson auf genau diese Massen treffen (wie das Beispiel unten im Video zeigt). Das ganze empfinde ich als per se undemokratisch.

Wer keine Zeit hat, das Buch zu lesen, der kann sich zumindest mal diesen Vortrag anschauen, in dem Jon Ronson noch einmal in sehr einfachen Worten den Fall Justine Sacco aufrollt und illustriert, wie dieses Phänomen des Internet-Massenaktivismusses in seiner Form als “Shaming” erwächst – und warum er in dieser Form eigentlich zu unterlassen sein sollte:

Bastis Myanmar im japanischen TV

Eintrag vom: 28.08.2015 | von: Basti | in: Medien

2

Verrückt: Das japanische Fernsehen hat gerade die Bildrechte meiner Myanmar-Reise von mir erworben. Die wollen wohl irgendein Special über Naypyidaw machen und es gibt scheinbar immer noch nicht allzu viele brauchbare Aufnahmen davon…

Jeden Tag ne neue Brause: Arkadi

Eintrag vom: 27.08.2015 | von: Basti | in: Notiz

0

Die Arkadi Lemonade ist so ein wenig das Lemonsoda Kretas. Es schmeckt auch wirklich ähnlich und habe ich während meines Kreta-Aufenthalts Anfang des Monats wirklich gerne getrunken.

Der Geschmack ist vollmundig zitronig, allerdings etwas weniger sauer im Aufgang als der von Lemonsoda. Im Abgang ist es mir ein wenig zu süß – da schmeckt es fast schon wieder wie eine normale Limonade.

Trotzdem ein gutes Produkt und schade, dass Zitronenlimonaden in Deutschland im Prinzip reine Sprite-Kopien sind und nichts mit der eigentlichen “Sauerheit” des Zitronensaftes gemein hat. Ich würde mir generell viel mehr solcher “Lemon”-ades wünschen.

Note: Lecker – aber ich mag eben auch süß-saure Limonaden.

Kurze Erinnerung an: Moserboden

Eintrag vom: 26.08.2015 | von: Basti | in: Notiz

0

Hab mir heute mal die Aufnahmen vom Moserboden angeschaut, die ich dort 2013 gemacht habe.

Der Besuch war mehr ein Unfall – eigentlich wollte ich woanders hin und hab mir ehrlich gesagt nicht so viel erwartet. Aber die Busfahrt dorthin war grad gratis und das Wetter unten schlecht also hab ich mal raufgeschaut. Der Boden ist irgendeine merkwürdige Mischung aus Massentourismus, Technik-Verschandelei und undefinierbarer Bergmagie. Von den schnell vorbeiziehenden Wolken bis hin zur spektakulären Bergstraße fand ich einfach alles dort ziemlich beeindruckend. Da kann Berchtesgaden mit der höchsten Busstelle Deutschland gleich mal einpacken… Vielleicht von dort doch mal die Wege weiter nach oben steigen… hm…

Google Chromecast für 19 €

Eintrag vom: 25.08.2015 | von: Basti | in: Preisfuchs

0

Wer schon immer mal einen Google Chromecast wollte hat morgen bei Saturn wieder günstig Gelegenheit dazu. Dann soll das kleine SMART-TV-Gerät für 19 € zu haben sein. Aktuell steht noch der herkömmliche Preis zu 29 € drin.

Mit Chromecast können Apps bequem auf den Fernseher geschoben werden. Das kleine Gerät wandert einfach in den HDMI-Port und verbindet sich drahtlos mit beliebigen Chromecast-Apps, z.B. auf Android-Geräten. So kann man z.B. den Youtube-Clip vom Handy einfach auf den TV-Screen werfen.

Praise be! Praise be!

Eintrag vom: 24.08.2015 | von: Basti | in: Gesellschaft, Medien

0

John Oliver hat mal wieder ein wenig die Gesellschaft aufgemischt. Diesmal ging er in diesem Beitrag gegen Televangelisten vor, die im Prinzip nichts weiter betreiben als Geld in Form von “Saat” einzufordern und dafür Gottes Segen, Wohlstand oder Reichtum versprechen. Eine Ausnahmeregelung des us-amerikanischen Finanzwesens sorgt für steuerfreie Einnahmen und viel Geld von ahnungslosen Bürgern.

Die IRS ist seit der Episode bereits unter Dauerfeuer und wird wohl Änderungen beschließen. Viel lustiger aber ist die Tatsache, dass John Oliver für seine letzte Sendung ganz einfach auch eine eigene Kirche gegründet hat – um zu zeigen, wie einfach das geht: Die “Our Lady of Perpetual Exemption”-Kirche unter Reverend John Oliver nimmt ab sofort auch Geldspenden an (die aber, im Gegensatz zu den Televangelisten, nicht in Luxusgütern verprasst, sondern den Ärzten-ohne-Grenzen gespendet werden). Allein die CallFree-Hotline ist die ganze Aktion wert. 😉 Und der Spendenaufruf hat erstaunlich gut funktioniert… :-)

Rutschentest in Mammendorf: 173m, hangverlegt

Eintrag vom: 23.08.2015 | von: Basti | in: Erlebniswelten

4

Auf meiner Suche nach alpinen Wasserrutschen bin ich dank einem Tipp von Andrea immerhin ein wenig weiter. Zum Hintergrund: Ich bin auf der Suche nach hangverlegten Wasserrutschbahnen, die wie eine Sommerrodelbahn den Berg hinabführen.

Im Freizeitpark Mammendorf gibt es eine Wasserrutsche auf einem kleinen Hügel, die aber tatsächlich exakt dem Hügelverlauf folgt und mit 173m auch noch die längste Freibad-Bodyslide in Deutschland sein soll. Ich hab das ziemliche Schaukelwunder heute besucht und ein kleines Onride-Video mitgebracht…


Großrutsche Freizeitpark Mammendorf (173m) [23.08.2015] (Youtube-Video)

Keine Alpinrutsche, aber zumindest dem Prinzip nach ist sowas ziemlich genau das, was ich derzeit in den Bergen suche. Vielleicht baut irgendwann ja doch mal jemand so ein Teil noch etwas länger und spektakulärer in den Hang… so wie diese Rutsche z.B. im Thermalbad Wallis:


(Foto: Thermalbad Wallis)

Troll 2

Eintrag vom: 22.08.2015 | von: Basti | in: Notiz

0

Interessanter Videoabend bei Filmriss mit dem als “schlechtesten Film” bezeichneten Troll 2 und der dazugehörigen Dokumentation Best Worst Movie. Ich finde ja Dokumentationen über die Entstehung ungewöhnlicher Filmwerke schon per se spannend – aber diese handelt noch dazu über einen irgendwie dann doch liebenswerten Film, so dass der Konsum des Werks selbst irgendwie auch viel Spaß macht. Können wir den sympathischen Hauptdarsteller bitte zu einer Troll-2-Party ins Werkstattkino einladen, Tobybear? Spätestens zum Release von Goblin 2? 😉

PS: Filmriss, aktualisier endlich mal dein Blog!

Soarin over the World

Eintrag vom: 21.08.2015 | von: Basti | in: Erlebniswelten

0

Disney updated seinen Soarin-Film und ich glaube, das werden wir mal ganz fantastische Aufnahmen, wie auf der Facebook-Seite von Walt Disney World zu sehen…

Cottage Country

Eintrag vom: 20.08.2015 | von: Basti | in: Film & Kultur

0

Eher mittelmäßige Schwarzkomödie die irgendwas zwischen “Tucker & Dale” und “Ein perfekter Mord” sein will, aber durch die sehr kammerspielartige Inszenierung, belanglose Story und den wenig liebenswürdigen und oberflächlichen Charakteren nicht über eine eher langweilige TV-Film-Unterhaltung hinauskommt. Schade, da wäre mehr drin gewesen.